Verdiente Genealogen

2017 Volkart, Karlheinz Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V. (AGT)
2017 Kriependorf, Günter Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V. (AGT)
2017 Engelhardt, Thomas Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V. (AGT)
2016 Meyer, Peter Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle (IGAL) - Landesverein für Familienforschung in Vorarlberg
2016 Paulus, Georg Bayerischen Landesverein für Familienkunde e. V. (BLF)
2015  Gebhardt, Werner, Dr. phil   Familienverband Autenrieth e. V. über BdF 
2015 Beck, Gerhard Bayerischer Landesverein für Familienkunde e. V.
2015 Ratzke, Horst Heraldischer Verein "Zum Kleeblatt" e. V.

 

Gerhard Beck

Nachfolgend der Wortlaut der am 02.10.2015 vom BLF-Vorsitzenden Manfred Wegele gehaltenen Laudatio auf Gerhard Beck:

"Der Bayerische Landesverein für Familienkunde e.V. schlägt Herrn Gerhard Beck für die Überreichung einer Anerkennungsurkunde für die geleistete Tätigkeit im Verein und für die Genealogie insgesamt vor.

Gerhard Beck ist ein außergewöhnlicher Forscher, der in jungen Jahren beachtliche Forschungsergebnisse vorweisen konnte. Wenn man die folgende Laudatio hört, könnte man meinen, man ehrt einen verdienten Forscher am Ende seines Wirkens, aber dem ist nicht so. Er ist Jahrgang 1970.

Schon mit 13 Jahren fand man ihn in Archiven, um seine Familienforschung und schon ein wenig Ortsforschung zu betreiben, inzwischen zählt er zu den renommiertesten Forschern Bayerisch-Schwabens und Mittelfrankens. Dutzende von Häuserchroniken und Ortsfamilienbüchern hat er inzwischen veröffentlicht, auch hat er sich innerhalb der GFF um die Exulantenforschung sehr verdient gemacht.

Außerdem sei noch erwähnt, dass er ein exzellenter Kenner der Vor- und Frühgeschichte ist; stets enthalten seine Chroniken auch einen archäologischen Teil mit oft spektakulären Erkenntnissen zur Besiedlungsgeschichte der Orte. Es ist selbstredend, dass er deswegen Ansprechpartner für Archäologie bei den Rieser Kulturtagen ist.

Regelmäßig erscheinen beachtliche Aufsätze und Beiträge in den Lokalzeitungen, Fachzeitschriften und in den Jahresberichten des Historischen Vereins Nördlingenund den Jahresheften von BLF und GFF. Sein knapper Terminkalender ist inzwischen immer mehr mit Fachvorträgen gefüllt. Mit diesen Werken legte er die wissenschaftliche Messlatte sehr hoch und erreichte dadurch, dass die Standards in seinem Forscherumfeld stetig anstiegen.

Es ist kein Wunder, dass man inzwischen auf ihn aufmerksam geworden ist, und ihm entsprechende anspruchsvolle Ämter übertragen hat: Seit einigen Jahren ist er Archivpfleger für die kommunalen Archive des Landkreises Donau-Ries, ebenso Betreuer der Bibliothek und der Kirchenbücher im Dekanat St. Georg in Nördlingen. Mit der Anstellung zum Archivar der beiden fürstlichen Archive, des Oettingen-Wallerstein'schen Archivs und des Oettingen-Spielberg'schen Archivs in Harburg hat er einen vorläufigen Höhepunkt seiner Forscherlaufbahn erreicht, wohl aber noch nicht den Zenit seines Schaffens und Wirkens."

Georg Paulus

Nachfolgend der Wortlaut der am 02.10.2016 vom BLF-Vorsitzenden Manfred Wegele gehaltenen Laudatio auf Georg Paulus:

"Georg Paulus, Familien- und Heimatforscher in Hohenwart/Bayern, * 31.01.1954 in Painten

Der Bayerischen Landesverein schlägt Herrn Georg Paulus zur Ehrung als „verdienter Genealoge“ durch die DAGV für das Jahr 2016 vor.

Georg Paulus hat sich in vielfältiger Weise für die Genealogie innerhalb und außerhalb des Vereins über Jahrzehnte hinweg verdient gemacht.

Im Jahre 1981 trat er dem Verein - damals noch als relativ junger Mann - bei. Seither ist er nicht nur zahlendes Mitglied; vielmehr ist er auch als hervorragender Forscher durch Duzende von Veröffentlichungen mit den Themenschwerpunkten Glasmacher,  lutherische Pfarrer im Fürstentum Pfalz-Neuburg und die Genealogie der hl. Anna Schäffer positiv in Erscheinung getreten.

So ist es nicht verwunderlich, dass er seit gut einem Jahrzehnt auch Mitglied der Redaktion der der sog. „Gelben Blätter“ des BLF ist. Zusätzlich kümmert er sich seit einigen Jahren auch um die Gestaltung und Druckvorbereitung  dieser Jahresschrift.

Durch seine jahrelange berufliche Tätigkeit im Ausland spricht er mehrere Fremdsprachen fließend, so wurden seine Aufsätze vor allem zu den Glasmachern, teilweise von ihm auch ins Englische, Französische und Portugiesische übersetzt. Er selbst zählt Glasmacher aus der Oberpfalz zu seinen Vorfahren und konnte nachweisen, dass diese Berufsdynastien sich ins südwestliche Europa und von dort weiter nach England ausbreiteten.

 In zahlreichen Vorträgen und Beiträgen für Fachzeitschriften stellte er seine hohe Fachkompetenz mit einer vielfältigen Themenpalette zur Familien- und Heimatkunde unter Beweis.

Sehr überzeugend und seiner Zeit oft voraus, war er es, der die bayerische Forscherszene – über die Vereinsgrenzen hinaus - zukunftsträchtig ausgerichtet hat.

Allein die reine Auflistung spricht für sich:

2002: Gründung der genealogischen Plattform AG Bavaria
2002: Gründung und seither Betreuung der freien genealogischen Mailingliste BAVARIA-L für Altbayern und Schwaben mit derzeit über 1.400 Mitgliedern
2003: Integration der Mailinglisten von BLF und GFO in die BAVARIA-L

Auch die die in den letzten Jahrzehnten aufgeblühte typische bayerische Forscherstammtischszene hat er prägend mitgestaltet. Im Jahre 2000 war er Mitbegründer des Familienforscherstammtisches Wackerstein (heute: Neustadt a.d. Donau) und ein Jahr später ebenso Mitbegründer des Stammtisches „Tangrintler Familienforscher“.

Seine Mitgliedschaft in der GFF und in der GFO (hier auch in der Vorstandschaft) mit dem „Blick über den Tellerrand hinaus“ war für das gedeihliche Miteinander und das Zusammenwachsen der doch vielgliedrigen und unterschiedlich geprägten  Vereinslandschaft Bayerns sehr förderlich.

Peter Meyer

Nachfolgend der Wortlaut der am 02.10.2016 vom IGAL-Obmann Georg Watzenegger gehaltenen Laudatio auf Peter Meyer:

EHRUNG VON PETER MEYER DURCH DIE DAGV

Die „Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle“, kurz IGAL genannt, schlägt als Landesverein für Familienforschung in Vorarlberg der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände e.V. (DAGV) vor, Herrn Peter MEYER eine Anerkennungsurkunde für die von ihm geleistete Vereinstätigkeit zu überreichen, ihn aber ganz besonders zu ehren für den Stellenwert, den er der Genealogie in Vorarlberg durch seine medial versiert aufgebauten Wege der Kommunikation und der Dokumentation zu verschaffen wusste.

Der im oberschwäbischen Wolfegg wohnhafte Peter Meyer fand mit seiner Gattin Marlene im Jahre 2009 Anschluss zu IGAL, wo er als neues Mitglied bald bestimmenden Einfluss in einem sich neu bildenden Presseteam gewinnen konnte. Peter verfolgte konsequent den Plan, für IGAL eine eigene Vereinszeitung herauszugeben. Im Jahre 2010 war es so weit: Unter dem Titel „Genealogie Ländle“ erschien die erste Ausgabe der „Mitteilungen aus der IGAL-Forschung“, zehn weitere Ausgaben folgten bis zum heutigen Tag. Sie alle dokumentieren, redaktionell und fototechnisch brillant gestaltet, nicht nur Vorgänge aus dem Vereinsleben von IGAL, sie reflektieren inhaltlich Forschungsergebnisse der Vereinsmitglieder zu einzelnen Familiengeschichten, sie rücken Besiedlungsvorgänge (Walser), Sozialstrukturen, Erwerbsvorgänge und Migrationsbewegungen in den Mittelpunkt, sie informieren über Angebote und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Archiven und Museen, sie betonen aber auch die Notwendigkeit zur Beachtung der überregionalen Kontakte. Die thematische Vielfalt, welche die Zeitung bietet, ist beachtlich, nicht zu unterschätzen ist allerdings auch der enorme redaktionelle Aufwand, der mit jeder Ausgabe auf den Schultern von Peter und seiner ihn tatkräftig unterstützenden Gattin Marlene lastet.

Zusätzlich zum dargestellten Tätigkeitsbereich hat Peter seine Ideen eingebracht beim Ausbau diverser vereinsinterner elektronischer Kommunikationsebenen und sich intensiv mit der Gestaltung der IGAL-Homepage auseinandergesetzt. Sein ständiges Bemühen, Kontakte zu vertiefen und erbrachte Leistungen transparent zu machen, haben IGAL, den Landesverein für Familienforschung in Vorarlberg, in den letzten Jahren zum Erfolg geführt und ihm zu Bekanntheit verholfen.

In den Verleihungssatzungen für Ehrungen von Genealoginnen und Genealogen hat die DAGV festgehalten, dass genealogische Vereine „ohne Freiwillige, die viel Zeit, Herzblut und Energie in die Vereinsarbeit stecken, nicht existieren“ können. Deshalb hat die DAGV beschlossen, „einzelnen Personen in der genealogischen Öffentlichkeit eine Ehrung zukommen zu lassen, die sie verdienen.“ IGAL bedankt sich bei Herrn Peter Meyer und bei seiner ihn stets begleitenden und unterstützenden Gattin Marlene für das enorme Engagement im Sinne des Vereins und bei der DAGV für die Möglichkeit, einem geschätzten und verdienten Mitglied auf ehrenvolle Weise den gebührenden Dank abstatten zu können.